Die Aktivitäten

Die ASEFOP  wird über die Schulen und ihre Ausbilderinnen und Ausbilder repräsentiert, die in ihren jeweiligen Ländern intensive Ausbildungsaktivitäten betreiben. Darüber hinaus organisiert die ASEFOP mit Blick auf ihre psychomotorischen Konzepte öffentliche Fachtagungen, Veranstaltungen und Diskussionsforen zu aktuellen Themen.

Ein Mal im Jahr organisiert die ASEFOP eine internationale Ausbilder-Woche, die einen bedeutenden Moment im Vereinsleben darstellt.

Ausbilder-Woche

Ausbilder-Woche 2016

2016 – Brüssel (Belgien)

“Die Bedeutung des Rhythmus in der Körpererfahrung des Menschen – Teil 2 ”, Rhythmikatelier mit Arnould Massart, Musiker, Pädagoge, Dozent an der Académie Royale de Bruxelles

“Der Körper – im Rahmen der Weiterbildung“, Michèle Desonai, Psychoanalytikerin, Lehrbeauftragte Université Libre de Bruxelles, Referentin in der belgischen Schule Ebppa.

“Analyse der Institution”, Françoise Inizan, Socio-Psychoanalytikerin (Groupe Desgenettes- Agasp, Paris)

Ausbilder-Woche 2015

2015 – Brüssel (Belgien)

“Die Bedeutung des Rhythmus in der Körpererfahrung des Menschen”, Rhythmikatelier mit Arnould Massart, Musiker, Pädagoge, Dozent an der Académie Royale de Bruxelles

“Kindheit heute – Die Ausbildung angesichts neuer Herausforderungen“, Michèle Desonai, Psychoanalytikerin, Lehrbeauftragte Université Libre de Bruxelles

“Analyse der Institution”, Françoise Inizan, Socio-Psychoanalytikerin (Groupe Desgenettes- Agasp, Paris)

Ausbilder-Woche 2014

Rimini (Italien)

“Gefühlen Stimme geben“ – Stimmarbeit mit  Francesca Valente, Italien                            

“Frustration und kreatives Denken“, Manuel Parrinha, Portugal.

Analyse der Institution”, Françoise Inizan, Socio-Psychoanalytikerin (Groupe Desgenettes- Agasp)

Die internationalen Ausbilder-Wochen der vergangenen Jahre

Die internationalen Ausbilder-Wochen finden seit 1980 ein Mal jährlich in einem der europäischen Länder statt, in denen sich der Sitz einer ASEFOP-Schule befindet.
Von 1980 bis 1990 wurden die Weiterbildungen von Bernard Aucouturier durchgeführt und geleitet

1980 – Costagrande (Italien)
1981 – Barcelona (Spanien)
1982 – Esneux (Belgien)
1983 –  Penafirme (Portugal)
1984 – Faggeto Lario (Italien)
1985 – Tours (Frankreich)
1986 – Han-sur-Lesse (Belgien)
1987 –  Tours (Frankreich)
1988 – Bassano del Grappa (Italien)
1989 – Bonn(Deutschland) 
1990 – Lisbonne(Portugal)

Von 1991 an wurden zusätzlich renommierte Fachleute als Experten für aktuelle Themen zu Kindheit und Ausbildung eingeladen

1991 – Bassano del Grappa (Italien)
Themen:
Bernard Aucouturier: “Psychopathologie der motorischen Expressivität”/ “Einzelbeobachtung eines Kindes”
Gérard Mendel: Socio- Psychanalytiker  “Der Bemächtigungsakt”
Myrtha Chokler, Psychologin “Welche Elemente organisieren die psychomotorische Entwicklung des Kindes?”

1992 –  Tours (Frankreich) 
Themen:
Bernard Aucouturier: “Die psychomotorische Beobachtung in der therapeutischen Intervention”
Michel Sapir- Mme Cohen, “Psychoanalytische Entspannung”

1993 – Tours   (Frankreich)
Themen:
Bernard Aucouturier: “Die psychomotorische Beobachtung in therapeutischen Kleingruppen und der Einzeltherapie”
Michel Sapir- Mme Cohen: “Psychanalytische Entspannung”
Gérard Mendel: Socio-Psychanalytiker ( Groupe Desgenettes-Agasp)
“Institutionelle Aspekte der l´ASEFOP”

1994 – Tours (Frankreich)
Themen:
Bernard Aucouturier: “Psychomotorische Praxis in Erziehungsbereich, prävention und Einzelfallhilfe”
Michel Sapir- Mme Cohen:“Psychanalytische Entspannung”
Giuseppe. Benincasa: (Kinderpsychiater), “Die psychische Entwicklung des Kindes”
Gerard Mendel: Socio-Psychanalytiker (Groupe Desgenettes-Agasp)
“Die Gesellschaft ist keine Familie” / “Institutionelle Aspekte der l´ASEFOP” 

1995 – Tours (Frankreich)
Themen:
Bernard Aucouturier: Séminaire “Fundamente der psychomotorischen Praxis”/”Überlegungen zur Formation Personnelle”,
Gerard Mendel: Socio-Psychanalytiker ( Groupe Desgenettes-Agasp)
“Institutionelle Aspekte der l´ASEFOP” 

1996 – Tours (Frankreich)
Themen:
Bernard Aucouturier:  “Beobachtung, Analyse und Reflexionen zur  psychomotorischen Praxis”
Gerard Mendel: Socio- Psychanalytiker ( Groupe Desgenettes-Agasp)
“Institutionelle Aspekte der l´ASEFOP” 

1997 – Bassano del Grappa(Italien)
Themen:
Bernard Aucouturier:” Aktualisierung der Praxis / Überlegungen zur Formation Personnelle”
Giuseppe Benincasa: “Der Zugang zur Identität beim Kind”
Agnès Szanto: ”Die neuromotorische Entwicklung des Säuglings”
Gérard Mendel: Socio-Psychanalytiker ( Groupe Desgenettes-Agasp)
“Institutionelle Aspekte der l´ASEFOP”

1998 – Asiago (Italien)
Themen:
Bernard Aucouturier: “Aktualisierung der Theorie der Handlungsfantasmen”
Guiseppe Benincasa : « Der Zugang zur Identität beim Kind »
MyrthaChokler: ”5 Elemente, die das Denken beim Kind organisieren”
Gérard Mendel: Socio-Psychanalytiker (Groupe Desgenettes-Agasp)
“Institutionelle Aspekte der l´ASEFOP”

1999 -Porto (Portugal)
Themen:
BernardAucouturier: “Die Formation Personnelle”/ Exposés der Schulen zum Thema
Gerard Mendel: Socio-Psychoanalytiker (Groupe Desgenettes-Agasp)
“Institutionelle Aspekte der l´ASEFOP” 

2000 – Portimao (Portugal)
Themen:
Bernard Aucouturier: “Die Formation Personnelle :  Die Funktion des Trinoms”
Hubert Boutsen : Pédopsychiatre “Die Beobachtung des Kindes”
Gerard Mendel : Socio-Psychoanalytiker ( GroupeDesgenettes-Agasp)
“Institutionelle Aspekte der l´ASEFOP” 

2001 –  San Sebastián (Spanien)
Themen:
Bernard Aucouturier: “ Die Formation Personnelle”
Gérard Mendel: Socio-Psychoanalytiker ( Groupe Desgenettes-Agasp)
“Institutionelle Aspekte der l´ASEFOP” 

2002 – Saint-Jean-de Luz (Frankreich)
Themen:
Bernard Aucouturier “Die Handlungsfantasmen”
Mireille Bitan et Claire Rueff-Escoubes: Socio-Psychoanalytiker (Groupe Desgenettes- Agasp) Analyse der Institution ASEFOP

2003 –  Furore (Italien)
Themen:
Bernard Aucouturier: “Kohärenz und Identität der psychomotorischen Praxis”
Gérard Mendel: Socio-Psychoanalytiker (GroupeDesgenettes-Agasp)
“Analyse der Institution”

2004 –  Neapel (Italien)
Themen:
Die Gruppe der Ausbilderinnen und Ausbilder zur : Formation Personnelle, ihren Zielen, ihren Situationen und ihrem setting.
Mireille Bitan, Claire Rueff-Escoubes (Groupe Desgenettes- Agasp) “Analyse der Institution” 

2005 –  Rimini (Italien)
Themen:
Bernard Aucouturier: “ Die Supervision – Die Rolle des Ausbilders während der Supervision ”/ Formation Personnelle – Körperlich disponibel sein

2006 – Rimini (Italien)
Themen:
Bernard Aucouturier/Ausbildergruppe “Die Person des Ausbilders in der Supervision”/Formation Personnelle – Körperlich disponibel sein/ “Das Märchen in der Formation Personnelle”

2007 – Benidorm(Spanien)
Themen:
Bernard Aucouturier /Ausbildergruppe : “Supervision – Strategien in der Ausbildung/ Standortbestimmung : Handlungsfantasmen»/ Formation Personnelle – Körperlich disponibel sein
Vicente Palomera: Psychanalytiker, Lacanianer

2008 – Benidorm (Spanien)
Themen:
Bernard Aucouturier / Gruppe der Ausbilder: Die Ausbildund mit ihren drei Bereichen : der Formation Personnelle, der theoretischen Ausbildung und der praktischen Ausbildung

2009 – Bonn (Deutschland)
Themen:
Joan Pundik (Psychiater, Psychotherapeut, Psychanalytiker)
“Autismus und Hyperaktivität – Verbindungen zur Psychomotorischen Praxis Aucouturier”

2010 – Bonn (Deutschland)
Themen:
Gruppe der Ausbilder “Formation Personnelle: Die Funktion der Großgruppe”
Claire Rueff -Escoubes: Socio-Psychoanalytikerin (Groupe Desgenettes-
“Analyse der Institution”

2011 – Barcelona (Spanien)
Themen: 
“Formation Personnelle: Die Funktion des Trinôms”
Claire Rueff-Escoubes: Socio-Psychoanalytikerin (Groupe Desgenettes-Agasp)
“Analyse der Institution”
Luis Carbajal: Gestalttherapeut / Körperarbeit

2012 – Palma de Majorque (Spanien)
Themen:
“Großgruppe und Trinom in der Formation Personnelle”
Luis Carbajal : Körperarbeit
Mme Françoise Inizan : Socio-Psychoanalytikerin (Groupe Desgenettes-Agasp):
Autorität, Mediation, Autonomie/ Analyse der Institution”

2013 – Turin ( Italien)
Themen:
APRAGI, Forschungsgruppe für psychotherapeutische Ausbildungen in Einzeltherapie, in Gruppen und Analyse von Institutionen: “Die erweiterte Gruppe und ihre Dynamik: Erfahrungen über einen Traum”.
Jose Angel Rodriguez Ribas: “Psychoanalytische Paradigmen zum Körper im Werk von  Bernard Aucouturier”.
Mme Françoise Inizan: Socio-Psychoanalytikerin (Groupe Desgenettes- Agasp) “Analyse der Institution”.

Öffentliche Fachtage

Internationaler Fachtag 2017 in Bilbao

Im Verlauf des internationalen Kongresses, den die ASEFOP jährlich in einer der Städte, in denen sich Ausbildungsschulen befinden, organisiert, findet für gewöhnlich auch ein öffentlicher Fachtag, den die Ausbilder und Ausbilderinnen der ASEFOP mitgestalten, statt.
2017 fand dieser Fachtag, mit mehr als 200 TeilnehmerInnen, am 11. Februar in Bilbao statt. Er stand unter dem Thema:

„Super, heute spielen wir mit den Kissen! Ein magischer Raum .. ohne Magier.“

Mehrere AusbilderInnen haben dieses Thema behandelt und mit dem Publikum Erfahrungen geteilt, die sehr schön aufzeigen, warum der Psychomotorikraum ein so besonderer Ort ist, in dem man nicht „Magier“ sein muss, jedoch gut ausgebildet sein sollte, um den Kindern den freien motorischen Ausdruck zu ermöglichen und sie in ihrer Entwicklung auf die bestmögliche Art und Weise zu verstehen und zu begleiten. So dass die kindliche Entwicklung von der Freude am Handeln hin zur Freude am Denken verlaufen kann.
Die Qualität der Vorträge und die zahlreiche Beteiligung aus dem Publikum  haben zu dem besonderen Erfolg der Veranstaltung beigetragen, die in einer hervorragenden Zauber – Vorführung ihren gelungenen Abschluss fand.

Flyer 2017

Öffentlicher Fachtag 2016

(Brüssel)

Der VIII. Internationale Fachtag der ASEFOP zum Thema “Den Körper leben und verstehen in therapeutischen Prozessen“ wurde organisiert in Zusammenarbeit mit der belgischen Ausbildungsschule ebppa in Brüssel.

In Hinblick auf Teilnehmerzahl und Themen war der Fachtag sehr gelungen. Mary Angeles Cremades (CEFOPP), Präsidentin der ASEFOP, widmete sich in ihrem Vortrag dem Thema „Wer bin ich? Auf welche Weise erzählt uns das Kind seine Geschichte?“, während Danielle Michaux, Ausbilderin der belgischen Schule, zum Thema der Resonanz des Therapeuten gesprochen hat: „Zwischen Idealismus und Sich-Durchmogeln – die Resonanz des Therapeuten“. In zwei Ateliers hatten die Teilnehmenden die Möglichkeit, ihre eigene Resonanz zum Ausdruck zu bringen und sich körperlich einzubringen. Die Rückmeldungen der Teilnehmenden zu dieser innovativen Form des Fachtages waren bewegend und begeisternd.

Flyer 2016

Öffentlicher Fachtag 2014

(Bologna)

Ausbilderinnen und Ausbilder der ASEFOP sprechen zum Thema:
“Zwischen dem Wunsch und der Angst groß zu werden“ – Imagination, Kreativität und Denken…wie kann der Erwachsene das Kind darin in der psychomotorischen Praxis heute unterstützen?

Flyer 2014

Öffentlicher Fachtag 2013

(Turin)

Ausbilderinnen und Ausbilder der ASEFOP sprechen zum Thema:
„Psychomotorische Praxis in Gruppen: Der Einzelne, die Gruppe, die Veränderung“

Flyer 2013

Öffentlicher Fachtag 2012

(Palma de Mallorca)

Ausbilderinnen und Ausbilder der ASEFOP sprechen zum Thema:
„Kann die psychomotorische Praxis Antworten auf die heutigen gesellschaftlichen Herausforderungen im Erziehungsbereich geben?“

Flyer 2012

Öffentlicher Fachtag 2011

(Barcelona)

Ausbilderinnen und Ausbilder der ASEFOP sprechen zum Thema:
„Welchen Weg nimmt die Aggressivität des Kindes?”

Flyer 2011

Öffentlicher Fachtag 2001

(Saint-Sebastian)

Ausbilderinnen und Ausbilder der Schule in Bergara und Bernard Aucouturier sprechen an der Universität des Baskenlandes zum Thema:
„Die Not des Kindes im Kontext von Schule, Familie und Gesellschaft”
Schule von Bergara und Bernard Aucouturier.
Moderation durch die Ausbilder und Ausbilderinnen der ASEFOP.

Öffentlicher Fachtag 2000

(Portimao)

Michel Boudart der belgischen Schule Ebppa, Bernard Aucouturier und Myrtha Chokler (Buenos Aires, Argentinien) sprechen zum Thema:
„Das unruhige Kind”

Fotos

Internationale Ausbilder-Woche 2017, Bilbao, Spanien

Internationaler Fachtag 2017 in Bilbao

8. Öffentlicher Fachtag in Brüssel (Belgien) 2016

Internationale Ausbilder-Woche 2015, Brüssel (Belgien)

Internationale Ausbilder-Woche und Fachtage in Italien 2013 – 2014

VII° öffentlicher Fachtag in Bologna 2014 “Zwischen dem Wunsch und der Angst groß zu werden“ – Imagination, Kreativität und Denken…wie kann der Erwachsene das Kind darin in der psychomotorischen Praxis heute unterstützen? • Ausbilder-Woche in Rimini 2014 und Ausbilder-Woche in Turin 2013.

Internationale Ausbilder-Woche und Fachtage von 2010 – 2012

V° Internationaler Fachtag „Die psychomotorische Praxis – eine Antwort auf die erzieherischen Herausforderungen von heute.“ – Palma de Mallorca (Spanien) 2012, Internationaler Fachtag „Welchen Weg nimmt die Aggressivität?“ – Barcelona (Spanien) 2011,Vilanova Y la Gertru (Spanien)- 2011. Bonn (Deutschland) – 2010

Internationale Ausbilder-Woche und Fachtage von 2000 – 2009

Bonn (Deutschland) – 2009, Benidorm (Spanien) 2007, Rimini (Italien) 2005 und 2006, Neapel (Italien) – 2004, Portimao (Portugal) 2000

Die ASEFOP in den 90’ern

Teilnahme der ASEFOP am Europäischen Kongress zur Psychomotorik in Marburg (Deutschland) – 1996

Die ASEFOP in den 80’ern

Internationale Ausbilder-Woche in: Bonn (Deutschland) – 1989, Bassano del Grappa (Italien) 1988.